Das Camp

  Aktuelles
  Archiv
  Das Projekt
  Die Jahalin
  Literatur
 Unterstützung
  Links
  Kontakt
  

Berichte

Spenden, damit der Ballen ins Rollen kommt!
Der Spendenaufruf für den Sportplatz als pdf

 

03. Juni 2006

Ein Sportplatz


Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Name ist Jonas Calabrese, ich bin 20 Jahre alt und komme aus Köln. Seit acht Monaten arbeite ich im Rahmen eines Anderen Dienstes im Ausland als Freiwilliger in Israel-Palästina, in einem Projekt des Forums Ziviler Friedensdienst und des Bundes für Soziale Verteidigung mit den Jahalin-Beduinen. Jahalin, das ist der Name eines Beduinenstammes, der seit den 90er Jahren östlich von Jerusalem auf einem Hügel unter schwierigsten Bedingungen lebt. Wasser und Strom sind nur begrenzt verfügbar, viele Erwachsene sind arbeitslos, es fehlt an Vielem. Für die mehr als 700 Kinder auf dem Beduinenhügel gibt es kaum Möglichkeiten, sich dieser Situation zu entziehen und einfach unbeschwert zu spielen und Spaß zu haben.

Neben verschiedenen anderen Tätigkeiten im Projekt beschäftige ich mich vor allem mit den Jungs der Jahalin-Beduinen. Hierbei spielt der Sport eine sehr wichtige Rolle, Fußball ist eine große Leidenschaft vieler der Jungen und heranwachsenden Männer, eine wichtige und willkommene Beschäftigung und Abwechslung von einem harten Alltag.
Leider sind die äußeren Bedingungen für Fußball und andere Sportarten auf dem Beduinenhügel bisher alles andere als einladend, gespielt wird auf engstem Raum und wortwörtlich auf Stock und Stein, eher Fels und Staub. Wie technisch begabt am Ball viele dieser Jungen trotz oder gerade wegen dieser Hindernisse sind, versetzt mich immer wieder in Erstaunen. Umso mehr wünsche ich mir für sie, dass sie einmal auf einem richtigen Platz spielen können.

Ein Schritt in diese Richtung ist mittlerweile gegangen worden. Nach reiflicher Überlegung hat der „Gemeinderat“ der Jahalin-Beduinen beschlossen, einen Sportplatz auf dem Hügel zu bauen. Die Verantwortlichen des Projekts haben dafür eine Basisunterstützung bzw. Teilfinanzierung zugesagt. Zum einen waren sich alle Beteiligten einig, dass Sport ein wichtiges Medium ist, die Gemeinschaft zu fördern, Teamgeist, Verantwortung und Fairness zu vermitteln. Außerdem haben beim Bau des Platzes junge Männer der Beduinen mitgeholfen, denen so in Zeiten von Arbeitslosigkeit und mangelnder Perspektive eine Aufgabe gegeben werden konnte, die ihnen eine Verantwortung für ihr Dorf und eine kleine finanzielle Unterstützung einbringt. Auch die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft war ein Ansporn und Reiz, den Platz bis dahin realisiert zu haben, um den Jungen und Mädchen der Beduinen dann parallel zur WM und in ihren dreimonatigen Sommerferien verschiedene Sport-Aktivitäten anbieten zu können.

Neben den Nutzungsmöglichkeiten im sportlichen Bereich soll der Platz auch für andere Zwecke genutzt werden. So haben wir den Kindern und Jugendlichen in Aussicht gestellt, die Betonmauer rund um den Platz gemeinsam mit ihnen künstlerisch zu gestalten, worauf sich viele bereits sehr freuen.
Leider können nicht alle Kosten für den Bau aus dem Haushalt des Projekts finanziert werden. Zudem treibt der stetig steigende Ölpreis die Kosten für die Asphaltierung des Platzes in die Höhe. So stehen wir nun, zwei Wochen vor dem Anstoß zum großen Sportereignis in Deutschland, vor dem Dilemma, dass der Platz noch nicht bespielbar ist, alle finanziellen Möglichkeiten aber ausgeschöpft sind. Für die komplette Fertigstellung fehlen rund 15.000 Euro, jeder Cent wird benötigt, damit wir sobald wie möglich den Platz nutzen können.

In diesem Sinne möchte ich Sie ganz persönlich, vor allem aber im Namen dieser Kinder und jungen Menschen bitten, uns bei diesem Problem zu unterstützen. Wir alle hoffen, mit Ihrer Hilfe den Platz möglichst bald in einen Zustand bringen zu können, dass auch dort gemeinsam gespielt und Freude am Sport verbreitet werden kann!
Über Unterstützung würden sich die Mitarbeiter und Kollegen des Projektes, vor allem aber die Kinder der Jahalin sehr freuen! Alle Spenden sind steuerlich absetzbar, am Ende des Jahres erhalten Sie eine Spendenbescheinigung, wenn Sie ihre Adresse auf dem Überweisungsträger angeben.

Mit freundlichen Grüßen aus Jerusalem,
Ihr

Jonas Calabrese



Über eine Spende würden wir uns freuen!

Sparkasse Minden-Lübbecke
Bund für Soziale Verteidigung (BSV)
BLZ: 490 501 01
Konto 89 420 814
Stichwort: „Sportplatz“

Nur für Überweisungen aus dem Ausland:
Swift: WELADED1MIN
IBAN: DE73 49050101 0089 420814


Wir stellen Ihnen gerne eine Spendenquittung aus, damit Sie Ihre Spende von der Steuer absetzen können!

Aktuelles - Zum Archiv